Ulrike Andresen und KD Arlt

"Heimatlied"

Büsum, Hauptaufgang zum Strand, Ende der Alleestraße/Fußgängerzone      Karte anzeigen

Foto: Sönke Dwenger

KJAU-KJAU steht vorn. KJAU-KJAU steht hinten. KJAU-KJAU steht an den Seiten, als umlaufende Bekrönung an der Oberseite einer eigenartigen, gut drei Meter hohen Holzkonstruktion, die ein überdimensionaler Hocker sein könnte, ein Hochsitz, ein Aussichtsturm. Oder ein Denkmal? Was ist der Sinn dieser Holzkonstruktion, die am Ende der Büsumer Fußgängerzone steht, in einem der zentralen Tourismusorte des Landes, am Übergang zum Deich, an einem der touristischen Knotenpunkte? KJAU-KJAU - so klingt das Geschrei der am weitesten verbreiteten Möwe an der Westküste, der Silbermöwe (Larus argentatus). Die lautmalende Buchstabenkombination steht stellvertretend für ein Tier, das wie kein anderes die Westküste repräsentiert. Die Silbermöwe ist ein Mythos: Kaum ein Urlauber, dem der durchdringende Schrei nicht in Erinnerung bleibt. Kaum ein Postkartenständer an der See, der nicht voll ist mit Motiven sitzender, fliegender oder gezeichneter Möwen. Und kaum ein Album mit Urlaubsfotos, in dem sich - ob mit oder ohne Sonnenuntergang - nicht unzählige Möwen-Bilder finden. Diese Bilder, in denen so viel Erinnerung ausgelagert ist, so viel Sehnsucht und Romantik, besungen z. B. in Schlagern wie "…kleine Möwe, flieg nach Helgoland", diese Bilder enthalten unsichtbar immer das KJAU-KJAU, den Ruf der Silbermöwe, den Gruß von der Küste, der fast schon als Synonym für die küstennahe Landschaft, für Meer, für Urlaub steht.

Das Werk ist hellblau gestrichen - eine Farbe, die auf den Himmel verweist, aber im Gegensatz zur bunten Umgebung auch auf einen freien, unfassbaren, unbegrenzten Raum, der Projektionsfläche für unsere Träume sein kann. Das Künstlerpaar Ulrike Andresen und KD Arlt hat mit "Heimatlied" einen neuen ästhetischen Raum geschaffen, eine Art Denk-mal, das von Freiheit erzählt, von den Elementen Wasser und Luft und natürlich von der Silbermöwe, der diese Elemente offen stehen.

Foto: Sönke Dwenger


"Folk-song"

Büsum, Main entrance to the beach, end of Alleestraße/pedestrian area      show Map

Foto: Sönke Dwenger

KJAU-KJAU can be seen on the front. KJAU-KJAU can be seen on the back, KJAU-KJAU on the sides and as a crown on the top of a unique approximately three metres-tall wooden construction, which could be interpreted as an extra-large stool, as a high stand, as a viewing tower. Or is it a monument? What is the significance of this wooden construction, which can be found at the end of the pedestrian area in Büsum, one of the most important tourist resorts in Schleswig-Holstein, at the entrance to the dyke, at a central tourist point. KJAU-KJAU is the call of the most widely-found gull on the west coast, the seagull. The combination of letters visualising the call symbolizes an animal which in a unique way is identified with the west coast. The seagull is a legend. There is hardly a holidaymaker who does not remember this penetrating call. There is hardly a post-card rack at the seaside which is not full of motives of resting or flying seagulls or alternatively with sketches of seagulls. There are seldom photograph albums containing holiday snaps in which you will not find innumerable photographs of seagulls, with or without the sunset. These pictures, home of so many memories, of so much yearning and of so many romantic thoughts remembered in songs such as "…little seagull, fly to Helgoland", these pictures constantly implicate the KJAU-KJAU, the call of the seagull, this greeting from the coast, which is almost seen as a synonym for he coastal landscape, for the sea and for holidays.

The piece is painted in light-blue, a colour which refers to the sky, however, in contrast to the colourful surroundings additionally offers us a free, inconceivable, unlimited space which can function as a projection surface for our dreams. The two artists Ulrike Andresen and KD Arlt have together with "Folk-song" created a new aesthetic space, a kind of contemplative monument, which relates to us of freedom, of the elements of water and air and, of course, of the seagull in the elements which welcome him.