Insa Winkler

"Filzdeich"

Groden/Hermannshof, Brunsbüttel      Karte anzeigen

Foto: Uwe Greiß

Was ist Landart? Was ist Kunst, was ist künstlich, was ist Natur? Eine zentrale Frage, wenn es um die Landschaftsentwicklung Dithmarschens geht. Genau darum geht es in der Arbeit "Filzdeich" von Insa Winkler. Sie hat vier Deichquerschnitte aus rund 400 Jahren als Modelle maßstäblich nachgebaut:
- Stackdeich auf Alt-Nordstrand (1596)
- Deich des Desmercieres-Koog (1765/67)
- Deich der Hattstedter Marsch (1836)
- Deich Nordstrand(Dicke Hörn) (1979).

Wer aus der Stadt kommt, wird üblicherweise die weite Dithmarscher Landschaft als "Natur" empfinden und erleben. Und doch handelt es sich um eine Kulturlandschaft, wesentlich von Menschenhand geformt, wenn auch unter Ausnutzung natürlicher Prozesse (z.B. Landaufbau durch Schlickablagerung). Die "Natur" ist eine "künstliche" Landschaft, eine Kunstlandschaft, eine Art "Landart" - und die Deichlinien ohne Zweifel die größten "Kunstwerke". Ohne "natürliche" Hilfe, vor allem durch Schafe, die die Deichoberfläche beweiden und den Klei feststampfen und damit verdichten, würden sie nicht lange halten. Die Deichmodelle von Insa Winkler veranschaulichen nicht nur die historische Entwicklung. Sie bestehen aus Holz, Farbe - und Wolle! Die Wolle befindet sich im Bereich des höchsten Niveaus in einem Quader, durch die an beiden Seiten verlaufenden Schlitze kann der Betrachter direkt einen Einblick in den Verdichtungsprozess der Wolle erhalten. Für diese Verdichtung sorgen die Besucher, die die Tätigkeit der Schafe nachahmen, wenn sie beim Betreten der Modelle die Oberfläche feststampfen und so die Wolle in Filz verwandeln, der weiterverarbeitet werden kann. Durch die graue Farbe setzen sich die Modelle von ihrer natürlichen Umgebung ab - im Winter verbinden sie sich mit ihr.

Der "Filzdeich" ist ein nachdenkliches, dabei verblüffend praktisch erfahrbares Kunstwerk, das das vielschichtige Verhältnis von Mensch und Natur in der Marschlandschaft veranschaulicht. Nebenbei ist es auch eine Anklage gegen die Geringschätzung des vielseitigen Naturstoffs Wolle.


"Felt Dyke"

Groden/Hermannshof, Brunsbüttel      show Map

What is art in the countryside? What is art, what is artificial, what is nature? This is a central question when considering the development of the landscape in Dithmarschen. Precisely this is the theme of "Felt Dyke" by Insa Winkler. She has reconstructed as models to scale four cross-sections of the dykes from a period of approximately 400 years:
- Stack dyke on Alt-Nordstrand (1596)
- Desmercieres-Koog dyke (1765/67)
- Hattstedter marsh dyke (1836)
- Nordstrand dyke (Dicke Hörn) (1979).

Foto: Uwe Greiß
For those coming from the town, the Dithmarschen landscape is frequently felt and experienced as "nature". However Dithmarschen is a cultural landscape which has been mainly shaped by the human hand, even considering the exploitation of natural processes (e.g. the forming of land by the depositing of silt). "Nature" here is an artificial, an art landscape, a type of "art in the countryside" and the lines of dykes are certainly the most extensive "pieces of art". Without the "natural" assistance, mainly of the sheep which graze on the dyke and tread and compact the earth, the surface of the dyke would not be maintained. The dyke models from Insa Winkler illustrate not only the historical development. They consist of wood, paint and wool. The wool is located at the highest level in a block and the observer can see the compacting process of the wool through slots which can be found on both sides. The visitors themselves are responsible for this process, as they imitate the activity of the sheep when they enter the model and tread the earth and so transform the wool into a felt, which can then be processed. The grey colour distinguishes the model from the natural surroundings and moreover in winter relates them to each other.

The "Felt Dyke" is a piece of art which shows thoughtfulness and is at the same time astonishingly easy to experience personally. It demonstrates the complex relationship between man and nature in the marsh landscape. Additionally, it also files a charge regarding the low level of appreciation of the versatile raw material wool.